jugendhilfeprojekt

 

Im Rahmen unserer intensivpädagogischen Kleinstgruppenbetreuung durchlaufen die Betreuten zusätzlich zur schulischen Ausbildung fünf bis sechs inhaltlich gestaltete Projekte, deren Gegenstand zum Teil vorgegeben, zum Teil von den Betreuten mitbestimmt und mitgestaltet wird.

 

Diese Projekte sind Bestandteil des eng strukturierten und festgelegten Alltags und haben unterschiedlichste Funktionen. Zunächst soll der Langeweile, die in der Vergangenheit oftmals Voraussetzung für dissoziales Verhalten war, entgegen gewirkt werden. Während der Projektzeit, in der Regel am Nachmittag von 16.00 bis 18.30, ist in der Regel eine 1:1 Betreuung gegeben. So kann dem Jugendlichen höchstmögliche Aufmerksamkeit gewidmet werden, der betreute hat jemanden „für sich ganz alleine“.

 

Die unterschiedlichen Themen der  Projekte sollen Interessen aufdecken oder wecken, neue Denk- und Lösungsstrategien aufzeigen und Selbstbewusstsein stärken. Ebenso wird die Erfahrung gemacht, dass man Freizeit auch alleine erleben und sinnvoll gestalten kann, die Clique nicht unabdingbar ist. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Erweiterung  eigener Fähigkeiten etwa im Handwerklichen Bereich, was auch bei der späteren Berufswahl hilfreich sein kann. Für die zeitliche Abfolge gibt es eine präverierte Reihenfolge, so wie unten beschrieben. Diese ist belegungstechnisch nicht immer einzuhalten, da nur jeweils ein Jugendlicher ein Projekt durchlaufen kann.